Als ich vor kurzem das erste Mal mit der „Do they know it’s Christmas 30“ Aktion medial belästigt wurde, kam mir sofort in den Sinn ein lautes und deutliches „HÄ? Was wollen die denn jetzt noch?“. Das ausgelutschte Ding jetzt auch nochmal auf Deutsch mit Deutschen Künstlern? Und so sprach mir Jan Böhmermann im neo magazin irgendwie aus der Seele…

Der Geldof begründet seinen Ruhm, der so blass ist, wie er selbst, bitte worauf? Ja richtig… auf eben dieses immer wieder aufgewärmte, von seiner Plattenfirma gehostete Gejaule irgendwelcher Sangesmonster, die auch gerade Promotion brauchen, weil sie gerade irgendwas draußen haben oder Tickets verkaufen müssen…

Jan Böhmermann nun wiederum nimmt sich Campino vor, der auch noch nicht gemerkt hat, dass sein Punk mittlerweile in nem Villenviertel wohnt… oder vielleicht doch? Aber das Image halt… Lächerlich… und ein bisschen ist auch noch Cro dran, wo hoffentlich nicht nur mir einfällt, dass das Tragen einer Tiermaske nicht cool, sondern albern und schon ein Stück weit pathologisch ist…

Apropos… Jan Josef Liefers, Mister „Ich spiel Ferrero-Werbespots genauso Scheiße wie den Tatort“ und Anna Loos, der Defibrillator für Silly, die immer im Schatten von Tamara Danz singen und diesen nie überspringen wird, geben sich auch noch hin, wie diverse andere vermarktungsnötige ….ähm… Künstler.

Sie alle werden gekonnt, unterfüttert mit interessanten und für die mit Aufmerksamkeit Bedachten peinlichen Fakten, von Jan Böhmermann so wunderbar ausgebremst. Das von Böhmermann zum Hashtag der Woche erklärte  #dotheyknowitsscheisse könnte treffender nicht sein. Nach 30 Jahren sollte auch der letzte Vollpfosten erkannt haben, dass da Afrika nix, dafür die Plattenfirma sehr viel von der Aktion hat…

Und damit Ihr dieses medial wunderbar gestaltete Werk auch noch sehen könnt… an dieser Stelle:

Seit die Toten Hosen in mehr oder weniger großen Abständen bierseelige, mitgröhlbare Deutsche Schlager veröffentlichen und jetzt auch noch ihre Memoiren unters Volk talern wollen, ist der Rest an Ansatz von Glaubwürdigkeit in irgendeiner Düsseldorfer Boutique verloren gegangen… in dem Sinne… nix mehr mit „Eier aus Stahl“ 😀