Eigentlich wollte ich auf das Video, in dem Tobias Huch von der FDP eine Nachricht an den IS auf eine Panzerfaust kritzelt ganz anders verwursten. Das hier allerdings stellt die ganze Sache in einem ganz anderen Licht dar:

Enno Lenze soll eigenes Tobias Huch Material von SPON kaufen.

Screenshot Webseite Enno Lenze

Ganz kurz, worum es geht, detailliert nachzulesen auf der Webseite von Enno Lenze. Enno Lenze war mit Tobias Huch von der FDP im Irak und hat als Reaktion auf das Interview von Jürgen Todenhöfer mit dem deutschen dicklichen IS Kämpfer mit schlechtem Bartwuchs eine Aktion gestartet, die Aufmerksamkeit erregt hat. Er hat eine Frage an den IS auf eine gute alte Panzerfaust geschrieben, die ein Peschmerga wohl zeitnah an den IS „zugestellt“ hat.

Eigentlich war mir die Aktion zu populistisch, zu plakativ, zu provokativ … wenn auch originell. Ich wollte eigentlich meinen Unmut darüber zum Ausdruck bringen. Wie so oft sollte man so was aber erstmal sacken lassen und dann später schreiben. Mittlerweile sehe ich die Aktion auch entspannter, würde so etwas selbst zwar nicht machen, weil ich solche Auge um Auge – Zahn um Zahn Aktionen als unbeteiligter Außensteher nicht aktiv angehen würde.

Allerdings, und das möchte ich auch deutlich machen, unterstütze ich jegliche Hilfe für die kurdischen und andere Einheiten, die den IS aktiv bekämpfen. Ich respektiere die Kämpfer gegen den IS ausdrücklich und wünsche Ihnen größtmöglichen Erfolg.

Was ich aber jetzt gerade las, verschlug mir wieder mal die Sprache. Die Bilder und Videos, die da knallhart durch alle Medien geschleift wurden und werden, waren von Enno Lenze, der die Aufnahmen gemacht hat, was im Video, unten rechts auch lesbar verzeichnet ist, nicht lizensiert und wurden so freudig von allen von SPON bis WELT verwurstet.

Schön verzeichnet ist das alles, wie gesagt,  auf der Webseite von Enno Lenz. Auf die Frage an SPON, ob er das Material haben könnte, war man doch so dreist, ihm dies für einen 4stelligen Betrag anzubieten.

Wir sprechen hier von deutschen Medien, die für sich alles reklamieren, was man so als 4. Macht ‚hust‘ fordern kann. Deutungshoheit, Urheberrecht, Leistungsschutzrecht und überhaupt das Recht die Sonne auf- und untergehen zu lassen…. Bundespräsidenten in Fahrstühlen hoch- und runterfahren zu lassen… allerdings ist diese Reklamation einseitig und auch nur für sie gültig… So bemächtigt man sich Materials und veröffentlicht es, um es dann dem Urheber zurückverkaufen zu wollen…

Darüber regt sich Enno Lenze irgendwie nachvollziehbar und verständlich dann doch auf… So nun bin ich gespannt, wie das wohl weiter geht…

Ich möchte das jetzt nicht weiter kommentieren… Allerdings verstehe ich die Position und Ansicht von Enno Lenze und kann diese nur unterstützen.