Ein Schritt vor die Tür verrät: Der Sommer ist vorbei. Der erste Herbstwind weht einem um die Nase und….um den Hals. Neben einem passenden Jäckchen ist es nicht ganz unpraktisch sich etwas um den Hals zu winden, um diese Herbstwinde abzuhalten, will man nicht als schnupfend, hustende Figur durch die Umwelt kreuchen.

Alles, was mir der Modemarkt da anbieten möchte, konnte bisher mein Gefallen nicht finden und so begab es sich, dass mein Langzeitgedächtnis sich meldete und meinte: „Hey, da war doch mal was… weißte schon…hier so’n praktisches Ding ausm Outdoorbereicht…“ Stimmt, da war was. Also bemühte ich das gedruckte Nachschlagewerk meines präferierten Outdoormaterialanbieters und siehe da, er wurde fündig. Ein Shemag fiel aus der Wahl heraus… aus Gründen.

Das ganz uralte olivgrüne Dreieckstuch der Bundeswehr tut sicherlich auch noch seine Dienste und auch die Halstücher/-schläuche, wie die von BUFF sind auch gut und nützlich. Ich wollte aber was anderes.

Und das ist der gute alte Netzschal. Dieser wird an diversen Stellen auch als „Sniper Schal“ bezeichnet. Er besteht aus einem grobmaschigen gleichmäßigen Netzgewebe und ist in seiner klassischen rechteckigen Form optisch unaufdringlich aber praktisch. Der Netzschal hat eine Größe von 190x90cm. In der Länge lässt er sich falten, so dass das dann übereinanderliegende Netzmaterial die luftigen Zwischenräume zu einer isolierenden Lage verbindet. Das Netzmaterial wird dann zu einem wärmenden Schal.

Den Schal gibt es in verschiedenen Farben, seiner Bestimmung für den professionellen Outdoorbereich geschuldet, bleibt das Farbsprektrum natürlich im Bereich schwarz bis khaki mit einigen gemischten Varianten. 😉 Aber schwarz geht immer. So fiel auch meine Kaufentscheidung auf die schwarze Variante.

Beim Material gibt es Varianten aus Kunstfaser, Mischgewebe und Baumwolle. Was da bevorzugt wird, liegt im Empfinden des Käufers. Ich wiederum wählte die Baumwollvariante.

Die Länge von fast zwei Metern macht den Netzschal zu einem vielseitig einzusetzenden Accessoire. Egal ob praktisch oder „modisch“ die Bindevarianten eines solchen Netzschals sind vielseitig. Wer also was für den Windschutz am Hals sucht und sich, wie ich, nicht mit dem ganzen bunten, dünnen, feinwebigen Zeug anfreunden will, dem sei so ein Netzschal mal zur Ansicht empfohlen. Zu finden in seinen diversen Varianten bei Amazon. Im Button hier drunter ist der Link zu Amazon hinterlegt um sich die Angebote zum Netzschal anzusehen.

Netzschal bei Amazon anschauen.