Berlin wirkt noch ein bisschen nach… na gut eigentlich in dem speziellen Fall ist es Kleinmachnow. Direkt an der Autobahn 115 vbefindet sich der Europarc, eines dieser typischen überförderten und unterbebauten Gewerbegebiete, die für den großen Aufschwung sorgen sollten und dann doch meistens nur teures Ödland wurden.

Beim Europarc ist es nicht ganz so. Hier tummeln sich so illustre Größen wie Ebay/Paypal, Motel One, Liebherr, Porsche Berlin-Potsdam, ibis, mobile.de und einige andere, darunter Krämer und Golf House.

Golf House, großzügig eingerichteter Händler für alles, was man neben dem Porsche noch braucht…..

Ich brauchte orange Golfbälle… nicht weil ich den Schläger selbst schwingen würde. Nein nein… ich brauchte 4 der Dinger für was anderes… als Signalgeber … Bevor wir den Rest des Vormittags also im Krämer verbringen würden, schlenderten wir nochmal durchs Golf House.

ICH HAB JA KEINE AHNUNG.

Was mich allerdings stark befremdete in dem Laden, war der Vater mit seinem schätzungsweise um die sechs Jahre alten Sohn in kompletter Golfer Optik. Das alles wäre ja noch harmlos, wenn dem Kleinen nicht gerade eine komplette Golfausrüstung zugeordnet worden wäre.

Der Verkäufer argumentierte mit „das ist das leichteste und härteste Metall in unserem Schlägersortiment…“

Aaaaaaaalter… nen Sechsjähriger sollte sich auf nem modderigen Spielplatz mit seinen gleichaltrigen Kumpels vergnügen… aber auf nem Golfplatz? Ich weiß nicht…

Ich hab ja keine Ahnung… aber sollten Sechsjährige nicht dreckig aber glücklich vom Spielplatz kommen? Der Kleine dort sah allerdings aus wie die Nachzucht von Martin Kaymer oder Bernhard Langer… find ich jetzt… Aber ich hab ja keine Ahnung…

Und so ging ich an dieser surrealen Szenerie vorbei und wollte dem Kleinen eigentlich nur sagen „Geh! Mach Dich dreckig!“