Meine wichtigste Erkenntnis aus den letzten Wochen war unter anderem die, dass man mal die ganzen Weisheiten vom erfolgreichen Bloggen nur in irgendeiner Ecke des eigenen Hirns halten soll und ansonsten mal einfach nur macht… und zwar so, wie man es selbst möchte.

Also fang ich heute mal an und tipper was Persönliches in den geliebten Standrechner.

Von vielen als schwierig betrachtet, ist der gemeine Montag bei mir durchaus ein angesehener und beliebter Wochentag.

Wir befinden uns nun in einer dieser „kurzen“ Wochen. What? Ah, muss man von konventioneller Arbeitnehmersicht aus betrachten… gibt’s bei mir und den meisten meiner Freunde ja nicht… ist aber auch keine Beschwerde sondern eher Feststellung. Also an dieser Stelle ein *Daumen hoch* an alle, die sich auf das lange Wochenende schon jetzt freuen.

Ich bin dann mal in die Woche mit einem Zahnarztbesuch gestartet. Feine Sache, oder so. Naja, jedenfalls nicht so schlimm, wenn man fachkundig behandelt wird. Die ganze Nummer ist zwar diesmal etwas langfristiger und das trotz meines seit 1992 (?) lückenlos geführten Bonusheftes. Zahnarztbesuche sind ja landläufig nicht die beliebtesten Termine, auch für mich nicht. Ich hatte allerdings das Glück mit meinem momentanen Problem in kompetente Hände zu geraten, die auch noch an einer wirklich gutaussehenden Zahnärztin angewachsen sind. Von daher… alles halb so schlimm.

Und weil man sich belohnen soll, wenn man beim Zahnarzt brav den Mund aufgemacht hat… musste etwas Zucker her…

coffeepotdiary copodi streuselschnecke montag

Greifen wir nochmal kurz zurück in die letzte Woche.

Mario und ich hatten uns ja mal für ein paar Tage in die Hauptstadt abgemeldet und uns auf die re:publica begeben. Ich nutze die Ausflüge nach Berlin ja immer gern auch für eines dieser galaktischen Treffen mit einem meiner besten Freunde.

So war auch dieses Mal der Plan, haben wir uns doch seit Monaten nicht gesehen. Leider kam es zu diesem Treffen diesmal nicht, da der Gute an einem dicken Fisch dran war. Das kann man natürlich verstehen und findet mein Wohlwollen.

Nachdem ich dann heute die Ergebnisse seiner Arbeit in Bild und Video zu sehen bekam, muss ich sagen, mich könnte ein Hauch von Neid überkommen. Ich möchte auch mal von einer Hollywood – Größe der alten Schule angesprungen werden…

Nun gut ganz so einfach kommt mein Freund natürlich nicht davon, werde ich ihm jetzt nicht mehr vorwerfen, dass er meinen Geburtstag im letzten Jahr schändlich vergessen hat, habe ich jetzt natürlich einen neuen Ansatz um ihn zu ärgern. Ein Meeting mit mir wird wegen eines Hollywoodstars abgesagt… das wird dann die Vorhaltung für die nächsten Monate… 😀

In diesem Sinne… Euch allen noch einen angenehmen Montag…