Da machste deinen morgendlichen Rundgang durch die Webseiten deiner Kunden, denkst an nix Böses und auf einmal… BÄÄMMMM!

Weißes Rauschen und eine komplett zerbröselte Datenbank.

Na wunderbar… Zum Glück ein Projekt, das noch nicht fertig war… Nicht fertig heißt in dem Fall aber auch, dass ich natürlich kein automatisches Backup eingerichtet hatte.

Protipp hier mal gleich… Eine Backup Lösung immer vor dem schönen Teil der Arbeit einrichten.

Also… Datenbank neu machen und aus den kläglichen Resten alles wieder aufbauen.

Vorteil dieses Ereignisses. Man kann optimieren, was bei Versuch 1 nicht so gut war.

Und gleich mal Testlauf vom Backup. Läuft dann auch. Ich lass das jetzt regelmäßig in die Dropbox fallen inkl. SQL Dump. Und das alles mit dem allseits beliebten WPB2D Plugin… Feines Ding. 🙂 Ist ja auch nicht so, dass man das nicht schon auf anderen Projekten laufen hat… 😀

Wer hier seinen Standard Dropbox Account nicht belasten will, richtet sich da einfach einen neuen ein und kann so gleich mal schön trennen. Allerdings bietet das Plugin auch die Möglichkeit in Unterordner zu sichern, was da die Option bietet die Backups mehrerer Webseiten auf einem, dem dafür angelegten, Dropbox Account zu sichern.

Fazit: Arbeitsroutine angepasst und weiter geht’s.