Wenn ich eins in den letzten Jahren gelernt habe… so fängt man eigentlich nicht an. Mach ich aber.

Köche sind eigen. Nicht immer einfach und in nahezu allen Fällen mit einer ganz besonderen Auffassung ausgestattet, was ihren Beruf angeht. Das alles ist durchaus spannend und respektabel. Führt allerdings bei Uneingeweihten und Außenstehenden zu manchmal wundersamen Blicken und Reaktionen.

In einer Küche herrschen ganz eigene Hierarchien. Küchen sind autonome Regionen mit eigenen Regeln. Jeder, der sich in eine professionelle Küche begibt, akzeptiert das, oder er ist nicht lange in dieser Küche.

Der Küchenchef, heißt nicht umsonst so und endlich kann ich diesen Spruch mal in einem Post bringen: „Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, ist einer, der die Sache regelt!“

Und so wissen wir, Küchen sind exterritoriales Gebiet auf dem der Küchenchef der König ist…. und wenn sich der König andere Könige einlädt, dann ist er immer noch König. Auch wenn der König aus dem anderen Königreich nen Stern hat… Das ist dann ziemlich egal und das ist auch gut so… da lässt sich nämlich kein Küchenchef vom anderen das Tempo vorgeben…

Worum es hier eigentlich geht? Um diesen Artikel aus der Ostsee Zeitung von heute. Und eigentlich ist es schade um den Link, den ich hier verteile, denn im Netz gibt es sowieso nur zwei Sätze. Der Rest des Geschreibsels in einer Mischung aus BILD der Frau und Neue Post ist nur denen vorbehalten, die das Blatt finanziell hosten…

Soviel erstmal dazu liebe Provinzsocietyreporterin der Lokalpresse…