The Jaruselskiz auf Sommertour auf Usedom

von Aug 24, 2012Lokal0 Kommentare

Manchmal… passieren Sachen, die man selbst so nicht für möglich hält… Was man so normalerweise in den “Kurmuscheln” … also auf den Freilichtbühnen in den Ferienorten erlebt, ist in den allermeisten Fällen schon schwer über der Grenze des guten Geschmacks und dicht an der Grenze zur audiovisuellen Körperverletzung.

Rote Pferde, Flieger, Fliegen und das ganze Repertoire alter und neuer schlechter Schlager werden von Freizeitmusikern mit begrenztem Sangestalent dafür aber viel zu viel Selbstbewusstsein zu Gehör gebracht.

Aber manchmal, findet man, Vorsicht, kitschiges Wortspiel, unter all dem anrüchigen Schlick eine Perle der Unterhaltungskunst. Aufgefallen sind mir die Jaruselskiz schon Anfang Mai, wo sie mein Ohr in Ahlbeck mit mir wohligen Tönen überraschten, die mich auf der Promenade erreichten und schon dort dazu führten, dass ich stehen blieb und zuhörte. 

Die Jaruselskiz sind aus Dresden und spielen zum wiederholten Male ihre Ostseetour und wurden dafür von den örtlichen Kurverwalungen engagiert. Und da sag ich mal “zum Glück”. Das musikalische Niveau der 4 Jungs aus Sachsen ist ein heller Strahl in der Dunkelheit dessen, was sonst so aufspielt. Fragt mich nicht, wie es dazu kam, dass mir der Name “The Jaruselskiz” im Hinterkopf bekannt und präsent war, muss wohl beim musikalischen Streifzug durch die Weiten hängengeblieben sein.

“The Jaruselskiz”, das sind der Herr Wojcik an den Tasten und am Mikrofon, der Herr Hübel an der Elektrogitarre, der Herr Flegel am Elektrobass und der Herr Naumann an der Rhythmusabteilung… und das alles live, handgemacht und mit erhöhtem Unterhaltungswert.

Ich zitiere mal ganz kurz den älteren Herren hinter mir: “Das is ganz anders, aber es gefällt mir.” Ganz anders als das grenzdebile Rumstata-Gedudel der Playback-Kasper auf alle Fälle… 😉 Was da zu Gehör gebracht wird ist die Mischung aus Blues, Soul, Rock und RnB. Und so hab ich mehr oder weniger durch Zufall gesehen, dass die Jungs nochmal in Karlshagen zu einem Konzert weilten und setzte mich mit Kamera und offenen Ohren ins Publikum.

Und weil man fähige Künstler supporten muss …hab ich die LIVE CD der Jungs organisiert und signieren lassen. Und ich denke, ich gebe die an Euch weiter, wann und wie, wird in der nächsten Folge vom INSELpod erklärt. Der Mario und ich werden das handsignierte Stück für ein bisschen Support verlosen.

  

 

Und für alle, die mal reinhören wollen in das, was die Jungs um Herrn Wojcik so spielen, gibt’s hier einen meiner Favoriten, der leider nicht auf der CD, dafür bei Soundcloud ist, zum anhören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Jens

Das COFFEEPOTDIARY ist mein ganz persönlicher Platz für Entdeckungen, Gedanken und mehr. Entstanden aus der Idee meinen Kaffeekonsum zu dokumentieren ist es mittlerweile ein Blog mit ganz unterschiedlichen Themen.

– Anzeige –

Copodi Onlineshop Shirts Kunst und mehr

Íhr macht sehr guten Kaffee?!

Wenn Ihr Kaffee röstet und Euch traut Ihn von mir/uns testen zu lassen, dann nehmt Kontakt mit uns auf, schreibt uns eine Email oder kontaktiert uns über die sozialen Netzwerke. Wir freuen uns auf Eure Nachrichten!

Blog via E-Mail abonnieren

Nichts mehr verpassen! Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 13 =

Support:

Ich danke an dieser Stelle allen Lesern meiner geistigen Auswürfe. Denen, die sich zu erkennen geben und natürlich auch denen, die heimlich lesen.

Und wie die Youtuber das immer machen: Wenn Ihr ein bisschen supporten wollt, dann freut sich der Verfasser dieser Zeilen über Likes für den Post und die Facebookseite .... wem die Bekanntschaft mit dem Verfasser nicht unangenehm ist, der darf das auch teilen.

Oder schaut bei uns im Shirtshop unter COPODI.de vorbei.