Graphic Novels aus dem Knesebeck Verlag – Leseempfehlung

von Mrz 3, 2021OMT0 Kommentare

– Werbung – weil scheinbar alles Werbung ist | Produkt selbst gekauft

Dass der Inhalt von Büchern immer aus einem Übermaß geschriebenen Textes gegenüber der beinhaltenden Bildern besteht, ist mittlerweile wohl endgültig überholt und die Graphic Novels erobern immer mehr ihren verdienten Platz in der Weltliteratur.

So großer Satz zum Einstieg. Mal sehen, ob wir den Text hier im Weiteren etwas fluffiger gestalten können.

Nun… wohl an. Es begab sich, dass ich in einem sozialen Netzwerk meiner präferierten Buchhandlung folgte und schau an, es gab einen Post, in dem es über eben besagte Graphic Novels ging.

Und so konnte ich die Gunst meiner Wochenplanung nutzen und nach einem Termin in Wolgast die über eben das soziale Netzwerk bestellten Bücher abholen.

Wenn Du diesen Post irgendwann in weiter Zukunft liest…. Ja, es war Anfang März 2021, wir steckten immer noch im Corona Lockdown. Wir bestellten und ließen liefern oder holten ab. Das mit dem Bestellen und abholen praktizierte ich so schon länger mit meiner Lieblingsbuchhandlung in Wolgast. Frau Henze bekam meinen jeweiligen Buchwunsch meistens per Instagram Direktnachricht und so waren die Bücher innerhalb von 48 Stunden abholbereit, meistens schon am nächsten Morgen. Voll gut und großartig.

Und ich wäre nicht ich, wenn ich nicht aus meinem eigentlichen Post abbiegen und abschweifen würde.

Frau Henze ist meine Buchhändlerin seit ich mich erinnern kann. Seit 1982 ist sie in Wolgast im Buchhandel tätig. Seit 1991 selbständig und das bis heute. Sie ist die Institution in Wolgast, wenn es um Bücher und um Einzelhandel geht. Frau Henze und ihre Mitstreiterinnen im Buchladen waren immer hilfsbereit und absolut top, wenn es um alles rund ums Buch ging.

Nach 30 Jahren Selbständigkeit übergibt Frau Henze Ende April ihren Buchladen in neue Hände. Und eins ist klar. Den berühmte Latte hängt hoch für Herrn Müller, der den Buchladen übernehmen wird. Ich persönlich wünsche Herrn Müller ganz viel Glück in Wolgast und uns einen ebenso engagierten Buchhändler, wie es Frau Henze ist.

Nun jedenfalls hat Frau Henze in ihrem Programm diverse Graphic Novels aus dem Knesebeck Verlag. Ich hab mir daraus drei ausgesucht deren Themen am dichtesten an mir dran sind. Wenn man Neues ausprobiert, dann soll man die Einstiegsschwelle ja moderat halten.

Also waren es „1984“ aus aktuellem Anlass, „El Che“, hach ja der Mann, der Mythos, die Missverständnisse, die Verklärung, was soll man sagen… und „Muhammad Ali“ nun, was soll man sagen…. Ali ist Legende.

So unterschiedlich die Themen der drei Bücher, so unterschiedlich ist auch der Stil in dem die Zeichnungen sind. Aber alle sind sie großartig gezeichnet. Die Bücher sind alle von Anja Kootz aus dem französischen für den Verlag Knesebeck übersetzt. Und das ist ihr super gelungen. Wennman die Bücher anliest, mag man sie kaum noch weglegen, aber naja, das Tagesgeschäft halt.

In meinen Augen sind die Graphic Novels eine ganz tolle neue Abteilung in meiner Bibliothek. Auch wenn man die geschriebenen Geschichten nicht missen mag, und so geht es mir, so sind die grafischen, zeichnerischen Aufbereitungen auf ihre ganz eigene Art inspirierend und in sich eine Kunstform.

Hier tut sich gerade ein wunderbares neues Sammelgebiet auf… da wird es sicher noch das eine und das andere Buch geben, was sich in meine Sammlung schleichen wird.

Ich gehe hier nicht weiter auf den Inhalt der Bücher ein. Da sind die Titel für den belesenen Zeitgenossen aussagekräftig genug.

Was allerdings behandelt werden sollte ist die grafische Arbeit in den Büchern. Wird oft eine schwarzweiß Technik verwendet, gibt es, wie bei „Muhammad Ali“ auf Vertrter in farbiger Ausstattung. Schwarzweiß bietet in meinen Augen noch etwas mehr Potential mit der eigenen Fantasie in die Geschichte einzutauchen, während farbige Grafiken ihr eigenes Bild fest bauen. Das ist aber nicht schlimm. Die dezente, immer noch zurückhaltende Verwendung von Farbe in „Ali“ versteht es zwar zu wirken aber nicht zu übertreiben. Das ist alles in allem sehr schön gemacht und macht die Arbeiten allesamt zu Schmuckstücken im Regal oder Bücherschrank.

Die drei Bücher zusammengefasst:

„1984 – nach George Orwell“

Jean-Christophe Derrien und Rémi Torreorossa

übersetzt von Anja Kootz

2021 Knesebeck Verlag München

ISBN 978-3-95728-468-6

„EL CHE“

Giuliano Ramella & Stefano Cattaneo

übersetzt von Anja Kootz

2021 Knesebeck Verlag München

ISBN 978-3-95728-221-7

„Muhammad Ali“

Sybille Titeux & Amazing Ameziane

übersetzt von Anja Kootz

2021 Knesebeck Verlag München

ISBN 978-3-86873-933-6

Schaut einfach online in der Buchhandlung Wolgast vorbei, da ist immer offen.

Jens

Das COFFEEPOTDIARY ist mein ganz persönlicher Platz für Entdeckungen, Gedanken und mehr. Entstanden aus der Idee meinen Kaffeekonsum zu dokumentieren ist es mittlerweile ein Blog mit ganz unterschiedlichen Themen.

Íhr macht sehr guten Kaffee?!

Wenn Ihr Kaffee röstet und Euch traut Ihn von mir/uns testen zu lassen, dann nehmt Kontakt mit uns auf, schreibt uns eine Email oder kontaktiert uns über die sozialen Netzwerke. Wir freuen uns auf Eure Nachrichten!

Blog via E-Mail abonnieren

Nichts mehr verpassen! Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × vier =

Support:

Ich danke an dieser Stelle allen Lesern meiner geistigen Auswürfe. Denen, die sich zu erkennen geben und natürlich auch denen, die heimlich lesen.

Und wie die Youtuber das immer machen: Wenn Ihr ein bisschen supporten wollt, dann freut sich der Verfasser dieser Zeilen über Likes für den Post und die Facebookseite .... wem die Bekanntschaft mit dem Verfasser nicht unangenehm ist, der darf das auch teilen.

Oder schaut bei uns im Shirtshop unter COPODI.de vorbei.