Seite auswählen

Am 1. Oktober ist Tag des Kaffees. Das ist mir trotz vager Hinweise aus den Reihen der sozialen Kontakte irgendwie gestern nicht präsent gewesen. Aber auch daran ist Kaffee schuld.

Denn Kaffee kann alles.

Entgegen landläufiger Meinung brauche ich morgens keinen Kaffee sondern Ruhe. Im Sinn von Stille. Kein Radio, kein Gespräch…nichts… nur Ruhe… Ich möchte morgens meinen Gedanken nachhängen und den Lokalteil der Tageszeitung lesen. Dann ist mein Organismus nämlich noch derart lethargisch, dass ich mich über eben die Lokalpostille nicht aufrege. Jeder Schluck belebender Kaffee wäre hier kontraproduktiv.

Kaffee an sich ist gesund. Für Leber, Herz und Kreislauf…kann man alles nachlesen. Musste nur mal googlen. Da steht dann was von drei Tassen und 0,7 Liter am Tag und dass das sogar gesund sein soll und das Risiko für diverse Krankheiten mindern soll. Is mir aber auch egal. Kaffee schmeckt erstmal.

Solange er aus ordentlichem Rohstoff und eben solcher Zubereitung stammt. Dies wiederum ist nicht der Fall, wenn man Kaffee aus diesen weltweit vertretenen Läden konsumieren möchte, in denen man von Nichtmuttersprachlern nach dem Namen gefragt wird, der dann nach Zubereitung des seltsamen Heißgetränks quer durch die Immobilie gebrüllt wird… und der dann präsentierte „Kaffee“ an gebrauchten Straßenbelag erinnert.

Und doch kann Kaffee alles.

Zum Beispiel mein Herz für eine gastronomische Einrichtung erobern. Ist der Kaffee dort gut, dann kann eigentlich nur noch wenig schief gehen… Denn wer guten Kaffee serviert, ist allermeistens auch gastfreundlich. Darum ist in jedem Rrrrrrestaurant auch ein Kaffee bei meiner Bestellung dabei. Und dabei meiner ich nicht die unsäglichen Mischgetränke, die der Gastroautomat da ausspuckt und die als „Kaffeespezialitäten“ auf den meisten Karten landen….wobei man nicht selten auch in höherpreisigen Einrichtungen den Eindruck hat vorher erwähnter Rohstoff wären die zusammengefegten Reste aus einer Ecke in einem Bremer Lagerhaus.

Eine wohldurchdachte Cuvee aus afrikanischen und südamerikanischen Kaffeebohnen in einem feinstgetunten Röstverfahren wäre eine Spezialität… alles andere ist nur Milch- oder Milchschaumkaffee, der gerne in seinen Ursprungsländern serviert werden darf… Ich schreibe von Kaffee. Schwarz wie meine Seele… in einer Tasse.

Und wenn dann der Kaffee in schokoladig nussigem Aroma ohne jeden Bedarf an Sahne oder Zucker eine geschmackliche Offenbarung ist… dann ist es Kaffee.

Vor allem aber kann Kaffee alles.

Schmecken zum Beispiel. Wenn er aus einer simplen Kaffeemaschine kommt, in der einzig ein Papierfilter sein Werk tut…. Gefüllt mit Kaffeepulver und durchströmt von heißem Wasser.

Mehr muss nicht.

Alles andere is Spielkram für Leute, die auch meinen deutsche Popsänger der Gegenwart würden Musik machen. Nein, das sind Klaglieder für Milchkaffeetrinker. Die sollten mal nen ordentlichen Kaffee trinken, dann würde das auch wieder funktionieren. Was? Alles!

Kaffee geht im übrigen immer.

Ich kann es nicht hören… die ganzen Lebensverweigerer, die nach 18.00 Uhr keinen Kaffee mehr trinken können, weil sie das sonst so aufwühlt. 

JA DANN NICHT! Bleibt mehr für mich. Was gibt es schöneres als einen Kaffee spätabends. Ich kann und konnte schon immer nach Kaffee schlafen. Besser als nach aufgekochtem Heu, das landläufig als Tee bezeichnet wird.

Ich brauche keinen Kaffee um mich aufzuwühlen…das geht immer und vor allem ohne Kaffee… Kaffee entspannt mich.

Kaffee kann nämlich alles.

Menschen verbinden zum Beispiel. Guter Kaffee ist der beste Katalysator für die Entwicklung und den Erhalt zwischenmenschlicher Bindungen. Es ist nämlich ganz wunderbar bei diversen Tassen Kaffee über die Befindlichkeiten der Welt zu reden.

Kaffee an sich kommuniziert ja schon.

Nicht direkt. Aber halt durch das Trinkgefäß. Der Kaffeepott an sich sagt schon soviel über seinen Besitzer. Und die Möglichkeiten der Individualisierung des Kaffeebehältnisses sind nahezu unbegrenzt.

Kaffee ist deutlich.

Kaffee dokumentiert den Standpunkt des Kaffeetrinkers. Kaffee braucht auch keinen Barista der lächerliche Muster mit Milchschaum macht. Kaffee braucht heißes Wasser und ne Tasse. PUNKT! Alles andere ist Hipsterschwachsinn!

Kaffee macht den eigenen Standpunkt klar. Im Zweifel auch dadurch, dass man einfach den Kaffeepott hart und schnell genug in die richtige Richtung wirft.

Danke für die Aufmerksamkeit.

*gehtabinRichtungKaffeemaschine

Jens

Jens

COFFEEPOTDIARY.de | FGW

Das COFFEEPOTDIARY ist mein ganz persönlicher Platz für Entdeckungen, Gedanken und mehr. Entstanden aus der Idee meinen Kaffeekonsum zu dokumentieren ist es mittlerweile ein Blog mit ganz unterschiedlichen Themen.